Uncategorized

Manual Vergleich des psychoanalytischen Paradigmas und des lerntheoretischen Paradigmas (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Vergleich des psychoanalytischen Paradigmas und des lerntheoretischen Paradigmas (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Vergleich des psychoanalytischen Paradigmas und des lerntheoretischen Paradigmas (German Edition) book. Happy reading Vergleich des psychoanalytischen Paradigmas und des lerntheoretischen Paradigmas (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Vergleich des psychoanalytischen Paradigmas und des lerntheoretischen Paradigmas (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Vergleich des psychoanalytischen Paradigmas und des lerntheoretischen Paradigmas (German Edition) Pocket Guide.

So beBchreibt Ormell Reaktionen auf sein Konzept vgl. Smith 1 , S. Dieser AnsatE t. Mint nqan int hdch:it baninrkpnnwtjr t? Mli I n hnnu,? Smith lua. Cooney u. What is not readily rGcognized la the fact that there is another type of knowledge that is basic to effective InBtructlon. Smith u,a, , S.

S Yea. B Well, an escponont la a whole nuniber written, No, it's any number written to the rif? S Sure, 4. Andarareeita handelt ea siah um Abstimmung von deckungsgleichen f minda- stens abar verwandten Inhalten und Methoden. Bai der Entwicklung von Protoeol Matariala zeigt aich diaa atwa in den Schwlerigkaiten mit dar Eiganart fachdidaktiachar im UnteraGhiad lu fach- bzw. Die folgendan Anmerkungen lum Pachstudium das Lahrera veratehen aich in dieaem Sinna, Wir gahen davon aua, dafl jedar Lehrar ein fundiertas Faeh- studium braucht.

Moderh natural and social science disciplines from which subject courses in secondary schools are constituted are highly specialized and represent dynamic research which very rapidly changes its standpoints and methods. At the same time from the point of view of pure research the relation of knowledge in natural and social science to man is not relevant. This relation is however important if a secondary school subject course created from a number of partial disciplines is to fulfil its educational purpose.

He it is who irone out conflicting plecas of evidence and evaluates alternative presentations. Warden methodologischa Informationen in zu groBar 'Isolation und Reinheit' dargeboten, konnan sia von einem organisierenden Moment zu einem HenmBchuh werden, der die Auf nahmaf Mhigkeit und kognitive AktivitMt zu stark vorreguliart in ainem gagan- Uber den GaganstMndan und Inhaltan formalen Sinn, "Wenn ma- thodologische Fragen einzaln herausgestellt warden, erwelsan sie aich fUr den Unterricht als ein MuSerliches Wissenssystem und baeinfluasen das VerstMndnis und die Anaignung der In- halte im System nur unwesantlich, d.

Delta, Kappan , S. Baron, M. Ini pud. Heidelberg New York Das Bremer Reformmodell. In: M. D- Yonng I97l.

vobylusesuje.tk: Sitemap

Mathorrifatica] Epistemology and Psychology. Dordrecht , Bihier,V. S, u,a. Bildung im Zahl enHpir-gn i , Ausgabe , hg. Bishop, A. HandlungsBpielrlunie als Zielkategorle. Tttigkeitsfeld und prajclebezug - Stellungnahinen. Hrsg, i Praxisbezug im Studlum - Dokumentatlon des Kongreeses vom Blum, A. A comparative study. University of rllinois Press Le Bon,D. I Nlcht-direktiver Unterrlcht. Bremen Brenner, A. Bruner, J. I Toward a Theory of instruction.

Iruner, J. Bielefeld Stuttgeirt Freiburg Clarke J. I Teachers and politics in France. Stuttgart Cooper, J. Bristol Eric Doc. Dalin, P. OECD Empfehlungen der Bildunqskommission. Doring, K. Weinheim Nqw Vork Ini Education for Teaching , S, Eason, T. Tibbie, London Nr, I, Rl liott, J. Hannover , EglandjM. In: H. YOUnq l97l Feger,H. In: lngenkamp,H , Hfsg. Lehrfirausbildung, Gruppendynamik , geplante Veranderung. Heading, Mass.

Flechsig, K. Modellbildung, Hekt. Mskrpt, Flechsiq, K. Freeh, H. Hrsg, : Unterrichteanalysen in der Diskusslon. H, I Lernzlelf inciung Im Mathematikunterricht. Goocilacl, J. Ini Yearbook of the NEA. Washington , D. WaihingtQn,Ohio H, J, H. The Evolution of a Profesaion. A study of the contributions of teacher's associations in the development of school teaching as a professional organization. Oxford Il, MOnchen Weinheim , Hansel, D.

A,i Changing World, Changing Teachers. Pacific Palisades, Cal. Arbeitsbericht Nr. Zur Metatheorie formaler Systeme. Ann Arbor, Michigan B, ; A model for teaching mathematical concepts, ini J, A. GVBl I s. F, vom 30, Wiesbaden In: Materialien zur Analyse der. G, I Developing a New Curriculum. Philadelphia , Jahrbuch fflr Junglehrer, siehe unter Hamburger Lehrerkollektlv Englewood Cliffs, N.

Kallos, D. Young Kenneth, H. Kilpatrickjj, j Research in the Teaching and Learning of Mathematics. Dallas King, A. Klausmeier,H, J. Schefer i Das Gesellschaftsbild des Gymnasial- lehrers. Ini Eeitschrift ftir Ptdagogik , S. I Current Trends and Problems. In: Current Problems of Teacher Education.

Yates, Hamburg i Onesco Institute for Education, Kraft, P. I Zur beruflichen Situation des Hauptschullehrers. Weinheim , Kriesel,W.

Zusammenfassung

I Gro3e Systeme und deren Ef f ektivitat. Operationsforschung in grofien organisierten Systemen unter dem Aspekt der Problamatik von Optimalitat und Beherrschbarkeit. Weinheim , S. In: Mathematisch-physikalische Semesterberichte a , S. Praofs cind Refutations I-IV. Syracuae University School of Education , Kap, 7. Ludemann ,0. Luhmann, N. Mahler, E. Vorlaufiger Bericht mur Prage der Ober- traqbarkelt elnes psychoanalytisch orientlerten Gruppenkonzepts auf die Arbeit mit Gruppen und Grofigruppen in der Lehrerausbildung und -fortblldung.

I Teachers and politics. The role of the "National Union of Teachers". In: The making of national educational policy in England and Wales since HenschinBkaya j N. National institute of Education, Washington, D. Meyer-Althof f ,M. Hochschuldidaktische Stichworte Nr. Mies ,Th. I Mathematik an der allgemelnbildenden Schule.

Miller, G. Strukturen des Verhaltens. I The First Step is Awareness. Beltrage 2ur Praxis innovativer Lehrerfortbildung, Hannover I Desinfeegrierte Lehrerausbildung? Eine Zwischenbilanz. I zur Bedeutung von Einstellungsunter- suchungen. National Council of Teachers of Mathematics. Niemann, H. Country experiencei Sweden. Paris a. General Analyses. Paris b. I Mathematiker uber die Mathematik.

Heidelberg b. Elkonin elner- seits und L. Zankov andererseits. I Probleme der Begrlf f sentwicklung - zum Stetig- keitsbegriff. Chicago Gruppendynamischeo Training fttr Lehrer an Geeamtschulen. Beltrage zur Praxis inno- vativer Lehrerfortbildung. Hannover , S. Since Colonial Days. P, Hryg. London HiuSler Hrsg. In: Die deutache' Sehule , S. Chicago , Salzmann,ch.

Boston Paderborn S, I Psychology and Mathematics Education, J , Croiswhite u,a. An anthology of obiervation inetruments. De Vault u. Empirische Unter- iuchungen Qber die Innovationsbereitschaf t der Pidagogen. In: Die Realschule , 3. Wagner, A, i planen lernen - VerhaltensSnderung durch Mikroanalyse. Englewood Cliffs , S. Bonn-Bad GiDdesberg MQnchen Wiener I N.

Munchen o. Bielefeld , WilhelmiTh.

In: Der mathematische naturwiSBenscbaf tliche Unterricht ,5, International Studies in Education I Knowledge and control. London zeiher,H. Zoriria, L. Moskau russ. Ich mdchte nieht vial Zait damit verlieren, sine Definition von dam, was eina Inatitution ist eu geben. Die CpR beatahen seit Die Primar- und Sekundars tufa bilden sozusagen den Ort; wo Wissen vcrmittelt, jedoch nicht diskutiert werden soli. Die Fortbildungsarbeit ist aufler- orduntiich viQlgoetaltig. Wiederuni in anduron Gruppen versucht man die Fortbildung mit der tycjlichen Arbeit deS Lehrers zu verbinden.

Lebenejahr , a Bn. Die JahrgMnge der Grundschule umfaflten vor 3 Jahran noah je uber Dies hat mangehina Wirkungen, da unaara LahrbliGhar maist untar groter Stofftilla und dem Vsriuch zu ehrgeiziger originellar Daxatellung leldan. LdviQA md SahiLlm 5. Die Medien warden sibh immar auf Neuerungan Oder MiSstMnde konzentrieren uiid weniger Interease haben an rutiigen und atetigen Bntwioklun- gen, wie wi. Diesa unterrichten etwa 0 Stunden and aind auSerdem in der zweiten Phaje der Ausbildung and in der fortbiidung tatig. Hier aroht eine bedenkliehe priiiii tivisierung Bemarkenswer t ist die Parallela im VerhHltnis Gymnasiiim - Univaro i.

I find it valuable to discuss four posslbilitias. Teacher training is primarly regarded aa a p2Monal. The curJciculuni in teacher training has only a miniinum of a aommom core. There are many altetnativ 4. It may be designed as an -'on the job training". Gran and Rodhe a Gran. To these four stages two new aspects are added. Some consequenceg for the etructure of teacher training.

He was the judge and decision maker where eelectlon for higher studies was concerned. He decides who was to be allowed to take foreign languages or make the acquaintance of the subject teacher system of secondary school and its atmosphere of theoretical studies. These functions, which undoubtedly gave the teacher prestige, status and power, were radically transformed by the introduction of free Dptions, Under the Swedish Education Act the pupil and his parents have a free choice of subjects and courses in cpmpulsory school.

The tasks of the teachers have changed in many respecta. The narrow academic focus of teaching and studies at upper secondary level is not enough The role of the teacher has acquired many new and altered features. Results were graded on a five-point scale, 1 being the lowest and S the highest award abtainable The removal of the distinction between pass and failure had important effects on teachers and their work. Thus tht teacher could no longer "deliver" himsalf and his class from a slow and backward pupil by failina him.

Teachers in the "higher" school have to take the conse- quences of every class and pupil grouping Including pupila fhose. Classes have become mDiM'. But the moat palpable effect on the tasks of the teacher is that sahool activities are tending rnore and more to be based on work in teaching teams, 5.

Efforts are made at school to establish equality and understanding for people with different interests and aptitudes and with varying social baakgroundB. IndLviduatltatLon and greater consideration for the interests, needs and aptitudes of the individual.

of dove Ebook

Student democracy and the free choice of lines of his own future. Student democracy and the free choice of lines and subjects are to be seen as expressions of this ideology. The main problem areas which are of special importance for the emergence of new patterns of teacher tasks are the following t A, Changing subject content and structure the emergence of a new pedagogical organization.

The construcLion of individualized teaching material, c. Specific consDnuences for teachers' tasks of co-op. Attitudes of "one's own domaine" must successivply foe replaced by collaboration - for practical and ideological reasona. On the basis oi the information provided by the test, the teacher assists the student in selection a com-- ponent B, of three possible alternatives. More and diffierent forms of pioniiinrj and organization , Xncrcaspd restriction to mothodoiogical directions.

LuGB aontact with t wholo claos. Less routine work 3. Gnt Centre. Lncreased demaiKl for collahoration with other teachors, 4. Greater respuris i. A larger contact area may lead to still mo re contacts, '1. The project Student Democracy at the Malm5 School of Education has studied different problems in connection with increased influence of the pupils on the school situation- The activities which have beon studied in MalmtS have on the whole not been different to those in other schools in different parts of Sweden. More concentration on stimulaUtuy the pupils' own initiative 5. In the developmental work we qan see how new types of personnel are introduGed into the school system to fulfil some of the duties.

This entire development of differentiation of the school's functions has divided the responsibility for the tasks of the school between many types of personnel within the school. At the same time thin differentiation has not meant that the responsibility for certain functlnns has been taken away totally from the teachers, 'rhis ir, a difficulty for the teacher. It very often means responsibilJ. The single. For the single teacher this means developing a very larc Q contact area. The subject studies for subject teachers are still -u the universities but the educational training at th.

There arc three main arguments for this aevelopmtnt: 1. Comprehensive studies have bean made of what was called "dmmd iofi conQnagYiao. The amount of literature,. Ptathematics - civics 2. History - Swedish 10, History - Religious knowledge 1 1. History civics Two subjects were sufficient for upper -Qcondary school grades lO-IPJ, provided that they were studied for at least three years. Of f-tru! Tlio ronc'. ElQw'' is tho learning process. And we fail becauae of the many other social factors which are alBo involved. Beeby 1 put one aspect of thlB very well when he said, "There is one thing that distinguiahos teaching from all other profassions, eKcept perhaps the Church - no change in practice?

This is a simple but fundamental truth that no curriculum builder can ever afford to forget. If a young doctor gives an injection under instruction, or if an architect as a iiiember of a team designs a roof truss, the efficiency of the injection or the strength of the roof does not depend on his faith in the formula he has used. With the teacher it does. If he does not understand the new method, or if he refuses to accept it other than superficially instructions are of no avail. At the best, he will go on Tliu i m jr ovuinent.

In all cases where the teachers in a society are most respected this is not only a matter of knowledge and didactical eKpertiso - there is also the feeling that a teacher is providing a good example, or moral leadership. The counail also decides on the removal from the register of teachers convicted for an offence or guilty of misconduqt isi a professional respect. Hew doss this compare with the situation in other eouritrles?

This is an enarnple of ae If -determination on a large scale. Are there meta-theorles of a mathematical natuire Goncerning rnathematiGS teaching? Are wa determinad that they shall be taught mathematioii? The most coimonly proposed solution seemed fco toe to go back to the academic mathematicians and inviti them to try again! He needs to be aJble to mderstand quiakly what other mathematicians are doing and he needs to be able to translate this into a form which echool children can understand.

A, 6, Howson. Sawyeri Prelude to Mathematics, Pslicanr Harrie has made a short paper on a system of toaching practice, which was developed at our Univeraity Department and is now widely used as a basic model in my country, During the 4 years of training, the 3rd and 4th year are, as far as the professional training is concerned, heavily concentrated on teaching. The children - the student's future pupils - are very much in focus.

Part of this time is devoted to teaching practice. The first year on the other hand can be characterised by working at oneself. The 2nd year is a kind of transition from the first to the last years. M ionintJ a pornon In a fjroup of nt:udc! All teachers of mathematics do hope that their students are learning mathemacics. So 'learning mathematics' focusses on the formative and other values of mathematics itself.

Having good mathe- matinai knowledge and Bkilla is a nGcussary aondition Cor being a good teachor. Do we mean that they must learn to know about these processes and that they must acquire the skills to set them going and to support them? Or do we mean that they must teach their future pupils how to learn? What mirfht that ground level in the present case be? I can give you an example. If and when he survived the first difficult years he acquired a bagful of teaching tricks. In many cases he was not even aware that he had them, and even if he knew what he was doing in the classroom he only knew that it worked without underotanding why.

He is likG the child I mentioned beforei he is using such and such a teaching method I'd bettor gay trick in this case , becausii he has learned from eKperience or tradition that such and such an occasion demands for it. What then would be the first level in the present context? The most important thing is that he can make decisions according to some objective criteria and so now he can say correctly whether a square is a rectangle or not.

At this level of understanding he is no longer dependant on very distinct well drawn figures. A rectangle is not any longer an object on a piece of paper or the black- board. It has become a thinkable thing an idea, a concept, of which the drawn figures are instances or representations. He knows however that these things may work, because of some well established prinsiple that in genaral people need to work with opeeific examplsB for a certain time in order to understand the concept or the principle?

He under- stands that not all properties of a rectangle are necessary to define it. He has attained a higher level of abstraction. We say he has attained the second level of thinking. Perhaps that is a more sophisticated one, but I do not think this is the time and the place to go into that. Let me just say that accor- ding to Van Hiele from whom I learned this theory of thinking levels, theie are only two levels of objective reasoning: every time one starts out to explore the objects one has in mind one is working at the first level and when one has discovered and can discuss relations between these objects, one has attained tiie second level.

Within the con- text of this theory it is irrelevant whether the objects of his thinking are concepts or methods or theorems, or theories, or structures, or any other thing you can think about , All this has to do with my suhject: mathematics learning, or more distinct: learning how to teach children how to learn. We try to let them do this eKploration in such a way, that they can at least attain the first level of understanding. It is a good preparation for the second year courses on teaching methods and on learning how to teach our pupils how to learn roathematics , 4.

Integration in former knowledge. What aircumatanees facilitate the acquirement of meaningful skillet what causes rote learning I how can you try to prevent forgetting etc. One session a weeki The whole course takes about 35 weeks. First level i h child looks at the figure and saysi 'if you take it out of the paper, turn it around and put it back in again, it will fit the gap,' Second level: Given the definition of a symmetria trapezium, one can deduce the equalnass of two sides, by the theorem that the length of a segment equals the length of its mirror by reflexion.

We ask the students which of the three reasonings are 'good' ones. Mostly we expect them to say only the third Is real mathe- matics. Than we give them a set of reasonings on a subject from the first catagory and ask the same question. We expect that many etudents are content with the reasoning on ground or first level and 4o not even understand the so called 'eKact' second level reasoning.

Then we let them compare their own behaviour with the behaviour of a child of eleven or twelve years who talks on ground level. So, slowly, they start to recognise several levels and by looking at their own behaviQur they come to understand that reasoning on first level or even at ground level can be good mathematics too, dapanding on what the person in question has learned before.

When we succeed we think atudents did attain first level on the concept? And so, gradually we hope to bring them at second levels where they can start reading literature about the three thinking levels of Van Hiele. I now come to the end. Can you see whieh? Thara is a lot to be learned about laaring and thinking, so we had to maka a cholaa again in this field. We did it again aacording to criteria of purposafulnesSf linking up to your own starting position and prapaifation for latar learning. To what purpose? What is the usa of giving it so much energy?

Can you start a learning process with an assigwnent? Keywords I excarcises and assignments for diffarant purposes B What in fact are you doing when you solve of try to solve a problam? Are there other ways to do it? Can you help yourself by concentrating on the process of problemsolving in stead of on the problam itself? How is that possible? What opportunities and what problems does this fact give you?

Do you recognise this from your own learning? Keywords s examples and nonexamples, differences and similarities D When you hear a thunderstorm, you almost automatically imagine the lightning. If you think about your holy- days , it is very difficult to keep your mind to your work. Thus it is important to know that certain knowledge and abilities are a hindrance to what you i-y. Why actually? What is important for the beginning of a learning process? How can you help yourself and others with it? What do you mean, when you aayi I understand?

What of all these facta can you use in your own learning? How do you learn to apply what you have learned? How do you make things that you have learned a part of yourself? How can you use it in your own learning? It not only has to do with the skillfulnesB and intel- ligence of the one who made the proof. There are levels of exactness. How many of them are there? How is it possible to help yourself or somebody else to attain a higher level?

Es kostat Zeitf mit Schdlergruppen ein echtes VarhMltnis auf2ubauan. Dl, D3, D4 3. Ea gibt kain verbindlichea Mathematikaurriaulum. Der Lehrar Hbernirmnt dann die abschlieflende Behandlung. Einige dieser Einheiten warden empfohlen bzw. Oft werden Grundbegrif f e der Wahrscheinlichkeitarechnung und der Statistik angaachlossen. Die erworbenen Kenntnisae reiGhen. Hierfur gilt jedoch in abgeachwMGhter Form dasselbe. Nur in eel-- tenen "pathologischen Fallen" werden die Betroffenen in der Verwaltung bzw, im Fernunterr icht eingesetzt , 1.

Bei den Lehrer. Ausbll- dungs jahres abgelegt. Dabei wird die QualitMt des Unterrichts beurteilt. Die Organisation wird oft von den Fachleitern tlbernommen. Selbat wenn keine Meinungsverschiedenheifc vorliegti. Fast aXXa Praktika finden an Gymnasien statt. MO aufgenonimen worden. Die fiadiwLbhQ.

Em galit darum, junge Laute - die eine hlnreichende Mathematikauibildung haben - fiar die Teilaahme an didalctiBcher forschung 2u qualif Igieran bsv? Didaktik der Mathamatik. Ovaert 6 ganatiach? We need only consider how it may be successfully carried out. The individual mode is, of qourse,' the idealists goal?

It recognises the autonQmy of the teacher, and places him in a position of responsibility. Yet in doing these two things simultaneously It demands that the taacher does. The resultD, however, are rarely educationally desirable. What are wa to do? Such opportunities were taken, v;lth varying degrees of anthusiasm and efflcianQy,: by some teachers and rejected by others. To date Gtof f As the only author of the booklets". The time question ia truly a vital one, and any looal work depano. Hvcn taking this into account, I feel that the ready accQptance of several of the new courses in England is due to a considerable extent to the types of disseminatory strategy employed.

Some also have not been fitted to teacher. Now the wisdom of involving more trauhorSf uach oi whom keeps a foot in the classroom, is being moue widely recognised. This not entirely gain, for it means that attendance at such courses does not always deepen a teachers' mathematical unders tanding- in qeneral, what projects provide is in-service training in the use of their materials rather than in-service education. This itself is no condemnation! Here we come to the crux of the problemi the way in which the teacher uses his autonomy to choose to be an innovator, a crowd-- follower, or a conservator.

For when project teams were established they naturally consisted of innovators, who frequently fell into the trap of writing 24 for fellow innovators rather than for the average teacher How are we to reach the autcnomous conservator? This is one of the key problems of education in Britain Even he, thougi. It must be realised ;. The teacher, dependj on his qualifications and aspirations, will initia"'ly t.. Yet it would seem to me to be essential in providincj a hoalthy b'.

Bereday G. Bloom, when he makes hi'-. The individual mode will also encompass such aspects of curriculum development as team teaching or the ad iwa cooperation of two or three local schools and their teachers. F : f ication X give perhaps obscures the fact that it is possible for a national organisation to attempt to produce curriculum development in the individu mode.

The individual mode will also encompass such aspectB of curriculum development as team teaching or the ad iwa cooperation of two or three local schools and their teachers. F I f ication I give perhaps obscures the fact that it is possible for a national organisation to attempt to produce curriculum development in the individu mode. The Cultural Points as a generator of a critical appropriation of the media Directly or indirectly, the Cultura Viva program has supported groups of free culture activists, involved with free software and hacker ethics to structure themselves in different ways, by using digital technologies as a tool for production and dissemination of knowledge or the subject of experimentation itself.

These initiatives have enabled the community to generate their own media content, encompassing the oral tradition of these groups and enabling the participation and immediate connection to the public without any filtering system from the traditional mass media. The hackerspaces as spaces for innovative learning In the middle of this complex and varied context, some of the people directly involved in the activities of the Cultural Points, militants and activists who are users of technology have realized that they would have to propose new methods and training spaces.

In recent years, there were some projects related to the teaching of the use of free software and the preservation of local culture for future generations. As in other hackerspaces, Bailux created a physical structure of networked computers that were connected to the web with the use of free software. According to him, it is important to take the time to meet the children and youngsters of the village and to get acquainted with their needs.

He called this process affective technology. On the contrary, this is regarded as a real concern, to break the relation of indifference that denotes us as consumers — mere viewers of reality. This does take courage and this sentiment is cultivated in the affective relation with others. This is the fundamental experience that can change our relationship with the world and its forms of domination, which are more intimate and subjective.

From that point, education is once more a challenge to existing structures and field experimentation. However, most of the people of Aldeia Velha is in constant contact with non-Indigenous population and the presence of technology in their lives is already a reality that makes the critical approach even more important. Among the activities carried out there, we can mention the percussion workshops, technological appropriation from the recycling of computers, development of network communication tools, applications and gadgets for multimedia production.

Ancient and contemporary knowledge blend into the space consisting of the exchange generated by visitors. Specifically, Lab Macambira is quite successful in the combination of political activism and software programming and besides that, the development of workshops and training in the use of free radios and music production.

Traditional cultural spaces have also adopted the con-. Coacting circus practices, space for concerts and dance shows, they also offer training activities at the Escola Livre de Artes ELA and a center for audiovisual education. The project reckons on a Community Council Supervisor and seeks to encourage actions involving art, civic culture and solidarity economy, the assertion of rights and building a culture of nonviolence. The project name is related with the afro-gaucho drum, created in the nineteenth century, made with Arbore shell and horsehide. The Quilombo is also responsible for the project Imagens Faladas, consisting of photographic walks around the neighborhood where the project is located or some research to recover the history of the african culture in the southern Brazilian region as well as the organization of a community library.

It is important to note that the quilombos are places and groups founded by slaves who had fled during the period of African slavery who are still fighting for legal and political recognition in Brazil. Towards a hacker learning The previously mentioned projects present a common proposal that at first sight seems simple, almost customary. The work is performed with everyday objects, innovative practices are used for the proposition of an open method, allowing improvisation and new ideas, therefore a fruitful path for media art development.

The work counts as knowledge process and takes place during the working period, not only before as in schools that render a preparation for a job , in other words, is not submitted to the traditional capitalist job system. Knowledge is generated as something continuous and is valued according to its relevance to the community. This type of work is personal and can only make sense in relation to the contexts and values of a community and aims to improve these contexts. In this sense, the concept of knowledge and how it is acquired is instable, since it changes according to the questions and desires presented by the participants.

According to him, a hacker teacher is not merely a reproducer or distributor of third party content, he works in liaison with his students to generate content; such content should always be free and open, on-line for other groups to take hold of and recreate. The above examples raise a claim to cultural and epistemological diversity beyond dichotomies such as north-south, or center-periphery. References Almeida, J. Bauwens, M. Clarke, S.

Fonseca, F. Freire, P. Laplantine, F. Lotman, Iuri M. Negri, T. Parra, H. Pretto, Nelson : Professores hackers e ativistas da rede. Romero, S. Santos, A. The remix already began in the music and directly challenges the notion of authorship and control of information. Abstract Wie lassen sich schulbezogene Perspektiven der Reflexion und Handlungsorientierung unter Bedingungen der Medialisierung erweitern?

Im Kontext von Schul re formen spielen medienbezogene Rhetoriken eine beachtliche Rolle. Der Beitrag zielt auf eine Problematisierung schulischer Bildungs- und Informationsmonopole sowie auf die Sondierung erweiterter Perspektiven der Reflexion und Handlungsorientierung im Lichte der Theorie medialer Formen. Media-related rhetoric plays a remarkable role in the context of school re forms, whether the arguments are euphoric or skeptical about media. On the one hand, there are reminders of the need for protected spaces for developmental tasks for children and adolescents, for the detailed differentiation of literacy as an educational task, or for maximizing equal opportunity.

In these cases, media are mostly seen as a means of learning, education or promoting development. Here it is striking that, on closer observation, innovative efforts frequently turn out to be structural-conservative administrative measures which fail to address the contemporary media-anthropological, media-epistemological and media-cultural challenges.

The focus of the article is on school-based monopolies of education and infor-. Hug a. Wenn es darum geht, zu beschreiben, worin diese Bedeutung besteht, wie sie zustande kommt, und wie sie zu beurteilen ist, gehen die Auffassungen weit auseinander.

歐陸文學與文化思潮--圖書清單

Hinzu kommt, dass alltagsweltliche Verwendungsweisen mitunter insofern auch wissenschaftliche Diskurse tangieren, als auch WissenschaftlerInnen in der einen oder anderen Weise erzogen worden sind, schulische Erfahrungen gemacht haben, Medien nutzen, dies und jenes nicht lernen etc. Rusch 44; Leschke Hierdeis unter den Bedingungen der Medialisierung. Hopmann u. Ich will im Folgenden anhand von zwei Beispielen verdeutlichen, was ich damit meine. Wie das geschieht, wird dabei nicht ausgesagt. Wenn also zum Beispiel der Titel des Beitrags in einem Diagramm veranschaulicht werden soll vgl.

Weniger offenkundig ist der algorithmische Anteil an der Darstellungsform. Die Offenheit der Titelformulierung kann zum Innehalten und Assoziieren einladen. Hug , 21— Wenn wir die Abbildung 2 als Text-Bild im Sinne einer begrifflich orientierten visuellen Poesie auffassen, dann tun sich neue Lesarten auf. Die Differenz von einer endlichen Zeichenkette und offenen Begrifflichkeiten bietet so mannigfaltige Deutungen im Hinblick auf begrifflich-optische Relationen sowie konzeptionelle Dimensionen und Wahrnehmungsprozesse.

Dazu habe ich an anderer Stelle vgl. Ich will diese hier noch einmal aufgreifen und in einigen Hinsichten weiter ausdifferenzieren. Einzelne Aspekte der Thematik wurden auch aus sprachwissenschaftlicher Sicht untersucht vgl. Boroditsky Die unterschiedlichen Orientierungen, Sprachen, Methoden und Zielsetzungen der neueren Formen des Medienaktivismus8 lassen sich dabei jeweils im Einzelnen beschreiben. Deisenhofer abzielen. Vergleichsweise selten geht es um differenzierte sozialkritische Betrachtungen oder Graffiti als informellen Bildungskontext.

Graffiti provides poor and disadvantaged adolescents with knowledge, skills, and values important for success in the mainstream. At the same time, it bonds young people to their urban neighborhoods, empowering them to challenge the dominant society and to transform rather than escape their communities.

Faktisch lassen sich aber erhebliche Unterschiede ausmachen. Pross , 10 ff. So fasst etwa Ben Bachmair Medienformen vor dem Hintergrund lebenswelt-, zivilisations- und zeichentheoretischer Perspektiven als kulturelle Produkte auf, die je nach Dominanz in Sozialisationsprozessen unterschiedlich relevant sind vgl.

Bachmair Diese neuen Konstellationen verlangen neues Formwissen, das nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Diskussion von Schul- und Unterrichtsformen bedeutsam ist. Ensemble beziehen. Wichtig ist dabei, dass solche Formen neuerdings in verschiedenen Medienkonstellationen und nicht nur in Einzelmedien angewendet werden.

Wenn wir nun akzeptieren, dass die Ausrichtung der Binnendifferenzierung von Wissenssystemen an Einzelmedien und ihren Dispositiven generell problematisch geworden ist vgl. Leschke Sie ist in medientheoretischer Hinsicht kompatibel mit engeren Konzepten der Schemabildung Winkler , breiter angelegten Theorien der Mediendynamik Rusch und der Medienkulturtheorie von Siegfried J.

Schmidt Im Unterschied zu vergleichsweise konkreten oder sehr abstrakten Begrifflichkeiten siehe Abb. Das Wissen um die medialen Formen und ihre Analyse ist nicht zuletzt im Hinblick auf die Untersuchung und Gestaltung kultureller, sozialer und bildungsbezogener Konzepte und Praktiken relevant.

Veith , — Hug Krippendorff Berkemeyer et al. Literatur Atkins, Daniel E. Bachmair, Ben Hg. Erstauflage Butcher, Neil et al. Christen, Richard S. Ciompi, Luc : Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Ein Abschied, in: Recherche. Giroux, Henry A. Hettinger, Jochen : E-Learning in der Schule. Heyting, Frieda G. Hug, Theo a : Die Paradoxie der Erziehung. Rusch, Gebhard : Mediendynamik.

Explorationen zur Theorie des Medienwandels, in: Navigationen. Schmidt, Siegfried J. Empfehlungen der Vorbereitungsgruppe. Schuster, Uli : Graffiti mit Photoshop. Theorie und Geschichte von Lernkultur und Kompetenzentwicklung. Gibt es angesichts der post-medialen Kondition noch eine Medienkunst? Considering the post-mediatic condition, does a thing called media art still exist? And what about the value of art in capitalism? Dies funktioniert aber nur, wenn man verschiedene Medien miteinander konfrontiert, was in der Welt des Digitalen in dem Sinne zum Normalzustand geworden ist, dass hier Charakteristika verschiedenster Medien parallel zueinander simuliert und eingesetzt werden.

Damit scheint mir aber auch die Bezeichnung Medienkunst obsolet geworden zu sein. Wenn ja, geht es bei dieser Differenz um eine besondere Reflexion des jeweiligen Mediengebrauchs bzw. Ich denke das hat viele verschiedene Effekte, die ich auch noch nicht alle begreifen kann, aber es nagt sehr deutlich an den traditionellen Alleinstellungsmerkmalen der Kunst. Die Differenzierung zwischen einem kulturellen Artefakt, das wir als Kunstwerk wahrnehmen, und einem solchen, das klar als Teil der Unterhaltungsindustrie identifiziert werden kann, muss also auf einer anderen Ebene stattfinden.

Kunst- Wert zuzusprechen. In den letzten Jahren hat sich auch eine gewisse mediale Kompetenz im Umgang mit digitalen Medien entwickelt. Wiener Bezirk sehen kann vgl. In diesem Sinne. Beide Formen entstehen und erhalten sich nur aufgrund sozialer Projektionen. Geld, wie auch Kunst, existieren nur, solange wir bereit sind, gemeinsam Werte zu imaginieren. Und schon wieder muss man an den Wert einer solchen Sache einfach glauben, weil sich gar nicht mehr wirklich. Dazu gibt es dann Institutionen, die diesen Glauben erzeugen und erhalten, die Rating-Agenturen. Der Beitrag berichtet so u.

Katharina Grubesic provides a very practical account of developing a student paper in a progressive education multi-age classroom und thus offers analytical insights into her concrete teaching practice. The contribution reports for instance the planning, layout and learning effects involved in newspaper production, and thus reflects this pupil-initiated project from a media education perspective and shows how this project was implemented in practice. For the purposes of action orientation, the author also includes recommendations for education practitioners who might be interested in promoting active-productive media work by children and young people using the medium of the newspaper.

Das Projekt wurde in einer Mehrstufenklasse im Wiener Gemeindebezirk umgesetzt. Ein Chefredakteur wurde Patrik, das Kind, das die Zeitungsinitiative mit seinem Projekt gestartet hatte. Nun gab es viele Texte und einige Fotos, aber ein passendes Layout fehlte noch. Fertig — und was nun? Schularbeiten, Projektwoche, Klassenblog und anstehende Semesterferien — reichte die Zeit jedoch nicht aus, um all die Ideen umzusetzen. Lerneffekte 7. Geschichte und Medien mit sich bringen. Wie viele Tentakel hat ein historiografischer Oktopus als Blogtopus?

Using the project I-Museion as a concrete example, Manfred Gilbert Martin describes the use of a weblog for revising historiography and historical material for the pre-academic paper at the higher secondary level of a general secondary school. His main media education-related question is: What may not be expected of history blogs, pointing out the media transformation from the writing pad to the digital blog, which both bring their own specific archival functions in the sense of an overlap of media and history, or rather history and media. How many tentacles does a historiographical octopus have when it turns into a blogtopus?

Der Block dient mir zur Planung von Projekten. Kommunikationstool beschert: den Blog. Im Juni kannte ich keine Blogs. Ich assoziierte damit undurchschaubare, vielschichtige Wesen aus einer anderen, der digitalen, Welt. Wahrscheinlich hatte ich vorher in viele Blogs reingeklickt. Ich hatte aber keine Ahnung, wozu diese Kreaturen im Netz gut waren, geschweige denn, wie man so etwas macht. Nur weil er sich Zeit nahm und als Captain Ahab seiner Zunft. Das Betreiben wird nicht nur Zeit fressen, der Prozess wird nicht in absehbarer Zeit abgeschlossen sein.

Jeder scheint einen zu haben oder zu verfolgen. Blogs werden als Textsorte Teil der Matura. Also legten wir los. Methoden 2. Dazwischen begleiten sie einzelne oder kleine Teams in ihrer Arbeit. Audiotracks mit ExpertInnen machen. Hinter jedem Objekt stehen Orte und Menschen. Dieser Blick — soll er eine gute Tiefe erreichen — verlangt, dass man nicht nur die Objektgruppe, sondern eine ganze Welt im Kopf hat.

Und dabei half bereits der Blog. Nichts hielt den Blick. Diese Informationen sprengen allerdings den Rahmen jeglicher Beschriftungsformen. Im Stehen. Bei einer ganzen Objektreihe. Dieses Ziel ergab sich, als klar wurde, dass das Internet mehr kann, als Texte abzubilden. Audioguides in Museen enthalten meist sachlich sehr gut durchdachte Texte, die allerdings einfach im Studio vom Blatt gelesen wurden, im besten Fall von professionellen Sprechern. Unser lokales freies Radio B war bereit zu helfen. Ein blasenartiger Kopf mit acht Armen.

Im Zentrum der Hintergrundinformation war eine Audiospur gedacht. Die Plattform sollte die elektronische Welt mit der griechischen Uridee des Museions verbinden: ein elektronisch vermittelter Musentempel. Die zweite Funktion, die wir dem Blog zuwiesen, war jene der Projektorganisation. Ute Streitt. Auch ein weiterer vorwissenschaftlicher Text wurde erstellt. Herr Mag. Der Blog erlaubte einen Blick in das Making-of. Es fehlten Ohren. Doch auch in der letzten Phase gab es noch Einzelne, die sehr wohl motiviert waren. Es gab gemeinfreie oder selbst gemachte Bilder, aber keine Filme.

Die zweite Generation der folgenden Schulstufe konnte mithilfe des Blogs schnell und unkompliziert in unser Aufgaben-Kommentar-System einsteigen. Fazit: Der Blog erreicht bzw. Um das Besondere zu erreichen, reicht es nicht, auf das Wunder aus dem Netz zu warten. Dieses Evaluationswerkzeug wurde nun durch eine weitere Dimension ersetzt.

Es war klar: Wir haben in der Gruppe noch keine Selbst- Reflexionskultur. Im letzteren Fall haben wir immer noch den Schreibblock. The Austrian school system aims to implement media education as a teaching principle, meaning that media education content should be addressed in all subjects.

Therefore, Martin Rankl addresses the question how the subject of Music Education can cover this media education teaching principle. The article therefore addresses the integration of media education into music lessons in school and deals with the question of the contribution of the subject of Music Education to media education.

In addition, some examples of applications and online tools which can be applied in music lessons will be introduced. Im Folgenden soll deshalb der Frage nachgegangen werden, inwieweit der konkrete Fachgegenstand Musikerziehung dieses Unterrichtsprinzip der Medienbildung abdecken kann. Dies soll vor allem der Orientierung in einem heu-. Als Entscheidungshilfe soll ein Modell zur Auswahl geeigneter Software herangezogen bzw.

Medienkompetenzvermittlung und Musikerziehung Die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit Medien im schulischen Umfeld ist ein wesentlicher Bildungsauftrag und wird im ministeriellen Grundsatzerlass zur Medienerziehung zum Ausdruck gebracht. Ebenso werden die vier geforderten Dimensionen nach Baackes Definition der Medienkompetenz abgedeckt.

Welche Gestaltungsmittel werden verwendet? Was ist das Besondere an diesem Clip? Wie wird der Text des Songs im Video verarbeitet? Welche Musik wird in dieser Werbung verwendet? Welche Bilder werden vermittelt? Womit werden diese Radiosender finanziert? Welche Zusatzangebote gibt es auf den Websites dieser Sender? Welche Lehrstrategie verfolgt die lehrende Person? Dieses Programm ist in der Lage, mehrere Klangereignissse in getrennten Spuren aufzunehmen bzw.

Dadurch lassen sich verschiedenste Klangereignisse mischen bzw. Nach erfolgter Bearbeitung kann diese mehrspurige Installation wieder in Form einer zweikanaligen, also stereofonen, Aufnahme ausgegeben werden. Audacity kann eine Vielzahl der derzeit verwendeten Audio-Dateiformate lesen und eignet sich daher auch gut zur Konvertierung von Audio-Dateien. Online-Angebote Im vorangegangenen Teil wurde Software beschrieben, die lokal am Rechner installiert werden muss. Jedoch ist bei der Verwendung von Audiodateien auf die Einhaltung des Urheberrechts zu achten. Dies konnte anhand zahlreicher praxisbezogener Situationen aufgezeigt werden.

Damit kann das in der Schule Erlernte mit der gleichen Software im Freizeitbereich verwendet bzw. Gruhn, Wilfried : Lernziel Musik. Perspektiven einer neuen theoretischen Grundlegung des Musikunterrichts, Hildesheim: Olms. Die Ergebnisse zeigen u. This article shows parental points of view on computer game habits of children and the educational activity of parents concerning computer games. The empirical study from includes 28 qualitative interviews with both parents. The results show among other things that the media-related habitus of parents influences their media-educational habitus.

This means e. Fragestellung und Forschungsdesign In empirischen Studien im deutschsprachigen Raum wurde die Sicht der Eltern auf Computerspiele bisher nur marginal in den Blick genommen. Computerspielbezogene Einstellungen und Gewohnheiten werden nur am Rande erfasst z. Andere Studien, welche das elterliche medienerzieherische Handeln und die Einstellungen der Eltern erfassen z.

Wiederum andere Studien befassen sich zwar explizit mit Computerspielen und Erziehung z. Kammerl et al. Lampert et al. Auch international wurde die Computerspielnutzung in Familien erforscht. Kutner et al. Der Fokus liegt hierbei aber auf gewalthaltigen Spielen. Es wurde mit der qualitativen Inhaltsanalyse gearbeitet — konkret handelt es sich um eine Koppelung von inhaltlich-strukturie2 Letztendlich wurden aufgrund von u. Mittels der qualitativen Inhaltsanalyse wurde der medienerzieherische Habitus der Eltern herausgearbeitet.

Im Gegensatz zur Studie von Wagner et al. Wagner et al. Die von Wagner et al. Die Medienerziehungsmuster nach Wagner et al. Der mediale Habitus bezieht sich nicht nur auf den Bereich Computerspiele, sondern auf das gesamte Medienspektrum, auch wenn in der vorliegenden Studie explizit der Habitus der Eltern im Hinblick auf Computerspiele betrachtet wird. Der mediale Habitus erzeugt Vorstellungen hinsichtlich medialer Chancen und Risiken und subjektive Geschmacksurteile Beurteilungen wie z. Zudem werden auch die eigene Mediennutzung und somit das eigene Computerspielverhalten durch den medialen Habitus erzeugt.

Nimmt man Computerspiele bspw. Auch die allgemeine erzieherische Haltung, der erzieherische Habitus, der erzieherische Praktiken und Vorstellungen u. Der medienerzieherische Habitus bildet die Schnittmenge des medialen und erzieherischen Habitus, da dort Aspekte beider Habitus-Formen zusammenkommen Friedrichs , 3. Der medienerzieherische Habitus generiert damit alle Vorstellungen und Beurteilungen von medienerzieherischem Handeln und deren Umsetzung hinsichtlich aller Arten von Medien in dieser Studie explizit mit Bezug auf Computerspiele.

Elterliche Computerspielnutzung In der Auswertung der Daten zeigte sich, dass die Computerspielerfahrungen der Eltern stark variieren. Es gibt Elternteile, die in ihrer eigenen Kindheit oder Jugend zu spielen begannen und bis heute spielen oder aber in einem bestimmten Alter das Interesse verloren. Also, ich kann halt aktiv sein. Ich kann mich aber auch hinsetzen und kann passiver werden. Also, das ist so ein bisschen so diese Gestaltungsfreiheit sage ich mal.

Diesen Effekt haben die Eltern nicht nur bei ihren Kindern beobachtet, sondern zum Teil, sofern auch sie ComputerspielerInnen sind, bei sich selbst beobachtet. Wenn ich da Ne, manche. Wenn ich auch so Praktikanten auf der Arbeit, ne, wenn wir mal so einen haben und der muss nur mal irgendwo einen Nagel in die Wand schlagen, ne, das kriegen ja viele schon gar nicht mehr hin, ne. Oder mal eine Schraube irgendwo reindrehen, oder so was, ne. Die kennen sich zwar super aus, mit ihren Daddelmaschinen, ne, aber alles andere, so, nichts, null, ne.

Und das finde ich ganz, ganz schlimm. Also das ist, wo ich dann immer denke: Warum gehen die denn nicht mal raus, warum treffen die sich nicht einfach irgendwo? Welchen Stellenwert Computerspiele im Alltag der Kinder einnehmen, ist den meisten Eltern hingegen klar. So solche Sachen. Im Hinblick auf das Alter der Eltern zeigt sich hier erneut eine Differenz.

Der Vater kennt sich grob mit der Computerspiel-Thematik aus, ist aber selbst kein Spieler. Die Mutter hat selbst nie Computerspiele gespielt. Das Interesse des Kindes an Computerspielen ist aktuell noch sehr gering. Zur Aufstellung von Regeln geht die Mutter z. Die Spielauswahl erfolgt nach verschiedenen Kriterien und wird in allen Familien von den Eltern vorgenommen bzw. Das ist harmlos. Also, was im Moment ganz aktuell ist, ist Minecraft, aber auch online das zu spielen. Und dieses, mit diesem Bauen, das war mal eine Zeit lang. Und ich glaube: Wenn man die dann irgendwann abgearbeitet hat, dann ist man ja mit diesem Spiel durch.

Dann gab es mal Harry Potter — so Spiele —, weil er da so drauf stand. Aber da versucht er schon, einen da zu kriegen. Aber das interessiert bis jetzt noch nicht so wirklich lachend , also, es gibt Wichtigeres. Also mein Ding ist das einfach nicht. Klar, wenn das … wenn die das unbedingt wollen und ein Spiel gibt das her, dann misst man sich auch mal. Verbot von gewalthaltigen Spielen sowie beim Abfall schulischer Leistungen. Zudem umgehen die jugendlichen SpielerInnen meistens die aufgestellten Regeln.

Gerade die weniger spielerfahrenen Eltern orientieren sich bei der Computerspielauswahl an den Altersvorgaben der USK. Ganz einfach. Das ist einfach der Punkt. Man muss da nicht selbst spielen. Es reicht, wenn man auf das Siegel achtet und den Kindern das verbietet. Besonders spielaffine Eltern machen sich selbst ein Bild von den Spielen und beziehen die zu erwartenden Reaktionen ihrer Kinder auf die Spiele bei ihrer Spielauswahl mit ein.

Dies setzt jedoch eine gewisse Expertise hinsichtlich der Spielgewohnheiten der Kinder und des Spielangebots Kindorientierung voraus. Sozusagen das ist dann das Terrain, auf dem sie sich austoben kann. Und deswegen schicke ich dann doch schon mal meinen Mann einfach. Oder was schleppen irgendwelche Freunde vielleicht sogar an, was er dann spielt, was ich dann halt nicht kenne. Der medienerzieherische Umgang anderer Eltern mit Computerspielen trifft jedoch nicht immer auf Zustimmung. Zum Teil grenzen sich die Befragten in ihrem medienerzieherischen Handeln explizit von dem anderer Eltern ab, wenn diese ihrer Meinung nach zu nachsichtig oder zu streng sind oder zu wenig auf die Kinder eingehen.

Kinder sollten ihrer Meinung nach nicht vor den Computer gesetzt werden, sobald ihnen langweilig wird. In bestimmten Situationen, welche die Eltern von der normalen Langeweile der Kinder unter-. Zudem zeigen auch Lampert et al. Zudem werden teilweise Inhalte im Internet z. Generell sind die spielunerfahrenen Eltern des Samples in ihrem. Stattdessen zeigen diese Eltern im Vergleich zu den spielunerfahrenen Eltern eine deutlich differenziertere Spielauswahl. Diese basiert auf eigenen Spielerfahrungen und somit auch detaillierteren Genrekenntnissen und wird weniger hinsichtlich gesellschaftlich akzeptierter Spielgenres und den Empfehlungen der USK getroffen.

Auch im Hinblick auf die spielerfahrenen Eltern wirkt der mediale Habitus begrenzend, z. Innerhalb der Studie wurden im Kontext des medialen und medienerzieherischen Habitus die Haltungen in Hinsicht auf Computerspiele in den Blick genommen. Mit der Computerspielnutzung wurde einer von mehreren Aspekten des Habitus in den Blick genommen, welcher als Erzeugungsgrundlage von medienbezogenen und -erzieherischen Vorstellungen, Beurteilungen und Praktiken verstanden wird.

Auch der erzieherische Habitus wirkt sich auf die Medienerziehung der Eltern aus, wie die Forschungsergebnisse aufgezeigt haben.

a pony Ebook

Eltern mit eher restriktivem allgemeinem Erziehungsverhalten auch ein restriktives Medienerziehungsverhalten zeigen. Bisher bleibt auch in der vorliegenden Studie empirisch unbeachtet, inwieweit der medienerzieherische Habitus wiederum den medialen Habitus beeinflusst. Bourdieu, Pierre : Sozialer Sinn. Bourdieu, Pierre : Die feinen Unterschiede.

Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Der Spiegel : Dumm durch TV? Junge, Thorsten : Jugendmedienschutz und Medienerziehung im digitalen Zeitalter. Kuckartz, Udo : Qualitative Inhaltsanalyse. Kutner, Lawrence A. Tillmann, Angela Hg. In the light of the takeover of the Generali Foundation collection by the Museum der Moderne Salzburg, the Vienna University of Applied Arts organized a panel discussion on 12 March At this discussion, art historian and critic Sabeth Buchmann presented the following statement …. Coup der Generali Foundation gesehen haben, in den wirklich entscheiden-.

Im Sinne einer kritischen Geschichte der Sozialwissenschaften zeigt Becker in diesem Zusammenhang auch auf, welche Rolle die Soziometrie von Jacob Morenno oder Otto Neuraths statistische Wissensvermittlung in diesem Kontrolldispositiv spielen, weil sie gegen ihre eigentliche Intention in ihr machtpolitisches Gegenteil umgekehrt wurden. In his essay, Konrad Becker examines how constraint and seduction work in our societies of control and relates this problem area to the debates around Big Data, particularly raising the question of the role information technology and social statistics play in charting the transparent human.

The author addresses the digital computerization of social spaces in the face of global security architectures and analyses this novel culture of control, speaking of exploited participation from the viewpoint of democracy theory. Einleitung Der inzwischen etablierte Begriff der Kontrollgesellschaft wurde Anfang der er Jahre von Gilles Deleuze, vor allem auch durch sein Postscript on Societies of Control bekannt gemacht. Von Codes organisierte flexible Systeme der Erfassung, die sich schnell und einfach neu konfigurieren lassen, regeln den Zugang zu Netzwerken.

Schon im Sie sind in sogenannten sozialen Netzwerken, wo sich internalisierter Zwang zur Selbstdarstellung und Selbstvermarktung kanalisiert, gut zu beobachten. Statt Verweisen auf angebliche Sicherheit reicht vielfach schon Bequemlichkeit, Konsumbereitschaft und sozialer Gruppenzwang zur Einwilligung an der Teilnahme dubioser Regime. Nicht nur Verkehrsleitsysteme, Energieversorgung, Infrastruktur und Planungsmodelle bauen immer mehr auf komplexe digitale Systeme. Globale Sicherheitsarchitekturen Eine informatisierte Produktion von Raum mobilisiert den Einsatz von Sensoren und Softwaresystemen, u.

Diese Steuerungsmechanismen beeinflussen Verhalten, indem sie die Regeln des Spielfelds gestalten. Governance mit demselben griechischen Wortstamm wie Kybernetik beruht auf technokratischen Modellen der Lenkung und bedeutet Regieren durch Kontextsteuerung. Menschen dazu zu bringen, sich aus innerem Antrieb einem Herrschaftszusammenhang unterzuordnen, ist eine effizientere Strategie. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Google bezifferte seinen Index im Jahr mit mehr als Millionen Gigabyte Bei Datenanalysen gehe es nicht mehr um die Nadel im Heuhaufen, sondern um den Heuhaufen. Die Wahrscheinlichkeit systematischer Fehler ist nicht quantifizierbar, nimmt aber mit steigender Anzahl von Variablen zu. Die Prognosen sind prinzipiell unscharf, da sie auf Korrelationen und Wahrscheinlichkeiten beruhen.

Rohdaten oder gekocht? Der Begriff Rohdaten ist ein Widerspruch in sich selbst. Daten sind schon bei ihrer Erhebung einem Prozess unterworfen und Datensammlungen immer das Ergebnis von Bearbei-. Konflikte beginnen schon bei der Frage, was und in welcher Weise sinnvollerweise auf Daten reduziert werden kann oder nicht. Technologien als Herrschaftswissen Big-Data-Technologien entwickeln einen Einfluss auf die Fragestellungen von Forschung und die sozialen Theorien, die damit verbunden sind; nicht nur durch die Analysewerkzeuge.

Wissen wird von unten nach oben umverteilt. Dieser zunehmende Entscheidungstransfer vom Menschen zur Maschinenlogik ist eine Verarmung und jedes Anderssein wird zum Sicherheitsrisiko. Technologien der Wahrnehmung maskiert als neutrale Codes sind nicht zuletzt Ausdruck politischer Philosophie.

Klassifizierung ist nicht nur Informationswerkzeug, sondern auch grundlegender Bestandteil der laufenden Konstruktion eines Arbeitskontexts und damit verbundener Prozesse und dynamischer Mechanismen. Kategorien verwandeln sich in Gewohnheit und verschwinden unter gemeinsamen Annahmen. Je umfassender diese Formeln sind, umso schwerer sind sie zu erkennen. Eingewoben in Routinen des Alltags verblassen sie zu gespensterhafter Durchsichtigkeit.

Der Anstieg der statistischen Wissenschaft im Auch Soziologie und Geisteswissenschaften stehen unter dem Druck, sich als quantitative Wissenschaft zu objektivieren, selbst wenn dies mit ihrem Anspruch in Widerspruch steht, nicht quantifizierbares Wissen im sozialen Bereich zu untersuchen. Symbolischer Klassifizierungskampf Eine sozialdarwinistisch enthemmte Ideologie westlicher Eliten postuliert Fortschritt vielfach als Resultat der Konkurrenz unter Individuen. Selektion und Konkurrenz werden als Grundlage gesellschaftlichen Fortschritts definiert.

Allerdings wird in biologischen Systemen inzwischen weitgehend Kooperation als bestimmendes Prinzip erkannt. Autonomie und Konsens wurden als neueste operative Herrschaftsstrategien instrumentalisiert und in das Arsenal der Macht aufgenommen. Selbstbestimmte Kommunikation in offenen Systemen Das Vorangegangene zeigt die Notwendigkeit einer kritischen Betrachtung der Wechselwirkungen von Technologie und Gesellschaft. Winkler clearly affirms this and shows that World War I was not the first, or the last, phase of armed conflict in which the media system was exploited by systematic propaganda and censorship to beat the rhythm to a disastrous march.

Die angestrebte Volkserziehung kann dabei als kybernetisches Regelkreismodell betrachtet werden. Als ganz spezielles systemimmanentes Instrument stellte sich dabei das Kino heraus. Vorstellungs- und Wertewelten der Menschen sollten homogenisiert werden und das System in dieser Weise stabilisieren. August zehn Kinoexposituren betraut worden. Auf Wunsch des k. Kriegsministeriums wurde das k. Armeeoberkommando beziehungsweise das k. Kriegspressequartier angehalten, die Exposituren zu kreieren. Kriegsarchiv Der Filmbote , 2, 8.

Im September brachte die Wiener Kunstfilm die erste Kriegswochenschau heraus. Der Vertrag wurde bis zum 6. Zum technischen Leiter wurde Sascha Kolowrat bestellt. Endlich sollte sie auch der dynastischen Propaganda dienen. Dieser Zustand sollte bald eintreten Baumeister , Das Kino entwickelte sich, besonders in den letzten Jahren des Krieges, zu einem wertvollen sozialen Ventil und Stabilisator der Massen.

Dieser Ort der Unterhaltung, an dem die Leiden und die Sorgen des Lebens sowie der schreckliche Hunger zumindest eine kurze Zeit vergessen werden konnten, war nicht einzusparen Schwarz , 35— Auch wurden Szenen entfernt, in denen die Grausamkeit des Krieges zu drastisch dargestellt wurde Wickenhauser , 96— Keine Aufnahmen von Landschaften, die von taktischem Interesse sein konnten, durften gemacht werden.

czmvngg.tk Ebooks and Manuals

Innerhalb der k. Nachdem am Ein weiteres zentrales Thema der Zensur in den Kriegsjahren war der Jugendschutz. Lebensjahr erlaubten, wobei speziell freigegebene Filme ausgenommen waren. Lediglich Triest strebte solch ein Verbot nur bis zum Lebensjahr an und verwies bereits auf die stabilisierende Wirkung des Kinos, insbesondere in der Kriegszeit ebd.

Lebensjahr verbieten, wobei Lehrfilme ausgenommen waren ebd. Auf die dezentralen Jugendschutzgesetze folgte wiederum Kritik vonseiten der Kinoindustrie. Die Filmindustrie forderte die Einrichtung einer Berufungsinstanz gegen Verordnungen, die sich gegen die Filmindustrie richten. Erneut wurde die Vereinheitlichung und Zentralisierung der Zensur gefordert. Kriegsarchiv eingerichtet Wickenhauser , Innerhalb des Kriegsarchivs oblag die Zensur Hauptmann Karl Zitterhofer, der damit gleichzeitig die Kriegsfilmpropaganda leitete Mayer , Ende Dezember kam es zu einem neuerlichen Umbau der Strukturen innerhalb des Kriegsministeriums.

Am September wurde die Kriegsfilmpropaganda Feldmarschallleutnant Teisinger unterstellt. Dabei machte sich jedoch wieder die durchgreifende Propaganda der Kriegszeit. Mayer, Klaus : Die Organisation des Kriegspressequartiers beim k. Beobachten Sie mich! Beobachten wir? Wer beobachtet wen? Werden Beobachter von Beobachtern beobachtet? Watch Me! Are we watching? Who is watching whom? Do observers observe observers? Therefore, it is not surprising that the video surveillance in his last film Crash Test Dummies is divested of its original purpose of control and used as a reciprocal instrument of communication.

Kalt has his characters collide with each other like experimental subjects and shows attempts at interpersonal interaction when direct social contact and verbal communication fail. Kammerer , Dann kam der Abend an dem wir gewannen. Ich folgte ihr. In der Toilette kamen wir zum Stehen. Niki fuhr los. Wir erwischten ihn in der Kniekehle, die Nase sank zu Boden.

Einfach so herumliegen, das geht nicht. Davon abgesehen,. Der Detektiv Jan ist nicht nur als Beobachter Teil dieser Kontrollgesellschaft, sondern wird auch selbst von dieser reguliert. Die Testpersonen werden mit der vierfachen Erdanziehungskraft, also vier G, auf nur zehn Stundenkilometer beschleunigt. Wie lebt man sein Leben und wo lebt man sein Leben, tut man etwas und steht auf oder bleibt man sitzen?

Beobachtet man oder greift man ein, bewegt man oder wird man bewegt? Die Monitore sind strahlungsarm. Trotzdem, manchmal hilft nachstellen. Hell, dunkel, Kontrast. Haben Sie das gesehen? Am markantesten ist die Monitorwand. Wenn er privat seiner Ex-Freundin Rita, die die Wohnung nebenan bewohnt, nachspioniert, ist er beruflich lieber nachsichtig als vorsichtig. Kammerer , f. Jan muss nun die Ladendiebin anzeigen und ruft die Polizei. Der dunkle, fensterlose Raum, der nur durch eine Bildschirmwand beleuchtet wird, erinnert an einen Kinosaal.

Die Aufnahmen der Crashtests zeigt Kalt oft in Zeitlupe, entschleunigt die Bilder der Beschleunigung und konzentriert sich auf den Ausdruck von Martha, die sich ohnehin langsamer als andere durch den Raum bewegt. Dieser Schlafentzug kann Krankheit und Halluzinationen hervorrufen vgl. Nebenbei stiehlt sie ganz unbemerkt eine Dose. Rammert , In der Soziologie geht man, so Rammert weiter, von einer Wechselseitigkeit des Sehens aus. Eine Gemeinsamkeit scheint jedoch auch im Blick zu liegen.

Kammerer spricht sich sogar gegen die. In der Telefonzelle am Bahnhof droht ihr, das Geld auszugehen und die Verbindung abzubrechen, ehe Ana mit ihrer Tochter sprechen konnte. Denn sie kollabiert genau dann, wenn der Aufseher sich an einem der Fenster des Turmes in personam zeigt. Der erscheint dann auch prompt neben ihr, denn er hat auf sie gewartet. Lass es. Na geh. Ich wollte ja Sie grad raushauen! Dem Einsatz von Schrift kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Ana und Nicolae erwerben gleich zu Beginn ihres Aufenthaltes eine sprechende Uhr, die in deutscher Sprache die Zeit ansagt. Auch wenn sie die Sprache nicht verstehen, hat das gesprochene Wort eine beruhigende und aufmunternde Wirkung auf die beiden. Die beiden trennen sich, Ana wird von Jans Taxi angefahren und ins Spital ge-. Schrift kann die Figuren aber auch anleiten. Baudrillard Berlinale : Online unter: www.

Ripplinger, Stefan : I can see now. Blindheit im Kino, Berlin: Verbrecher. Schifferle, Hans : Crash Test Dummies. Verlorene Menschen in Wien-Mitte, in: epd Film, , 5, This highlights that pedagogical systems of regulation and control are closely connected to processes of education, of identity formation and independent learning.

Media education as a discipline is thus affected in its very core by the digital transformations of our knowledge and information society. Zudem sind es Fragen der Mediensozi-. Lessig In dieser Hinsicht kann vom Internet als einem sozio-technischen System gesprochen werden Sesink Den Ausgangspunkt dieses Diskurses bildet die Web 2.

Dabei impliziert die Versionsnummer von Anwendungen im Web 2. So bietet z. So haben sich beispielsweise Praktiken wie das Social Sharing vgl. In dieser Hinsicht ist der Begriff Social Web vgl. Schmidt , 24 dem des Web 2. Eine kritische Betrachtung aktueller Entwicklungslinien findet sich auch bei Berners-Lee. Doch was sind die grundlegenden konzeptionellen und strukturellen Eigenschaften, die das Konzept des WWW auszeichnen? Das Web muss alles, von kostenlosen bis sehr teuren Informationen, enthalten.

Wu Vor dem Hintergrund der infrastrukturellen Transformationsprozesse gewinnen diese Diskurse an besonde-. Doch angesichts der beschriebenen Transformationsprozesse der Regulierung — z. Nutzungsweisen stehen im Zusammenhang mit Zugangsweisen; die Nutzungen des. Angesichts der skizzierten Transformationen des Internets zeigt sich deutlich, dass den Herausforderungen nicht auf einer rein individuellen, qualifikatorisch-instrumentellen Ebene begegnet werden kann. Baacke , Von diesen Verschiebungen sind insbesondere Orientierungsleistungen sowie die Handlungsautonomie des Subjekts betroffen.

Bildungsprozesse lassen sich dann verorten, wenn Unbestimmtheitsdimensionen zur Geltung gebracht werden vgl. Marotzki , Daher gilt es, aktuelle Transformationen und Rahmenbedingungen analytisch erfassbar zu machen. Neben den kommerziellen sind daher gerade auch die politischen Entwicklungslinien des Internets kritisch zu hinterfragen.

Dabei wird schnell deutlich, dass Systeme der Regulierung und Kontrolle in einem engen Zusam-. Bus, Jacques Hg. C: IOS Press. Konstanz: UVK Verl. Ellison, Nicole B. Hahn, Robert W. First Monday, [S. Hugger, Kai-Uwe Hg. Jenkins, Henry : Convergence Culture. Kompetenzzentrum Informelle Bildung Hg. Lessig, Lawrence : Code version 2. Marotzki, Winfried : Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie: biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften, Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Die sozialen Medien im Web 2. Pariser, Eli : The filter bubble. Schmidt, Jan : Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2. Swertz, Christian : Freiheit durch Partizipation. Ein Oxymoron? Van Dijk, Jan : The deepening divide. C: IOS Press, 57— Social Science. Quarterly 90 2 , — Jahrhundert konstituiert werden kann. The nanopolitics group, which emerged from the London student protest, not only documents the idiosyncratic experiences of left-wing autonomous activism, but also shows how micro-political body experiences are part of the tools of trade of politics.

These young revolutionaries show how resistance against the capitalism of the 21st century can be achieved on the micro level of nanopolitics. Das nanopolitics handbook hat sich diesen paradoxen Schwebezustand zwischen Theorie, Praxis und Performance spielerisch angeeignet und auf ganz eigene Weise politisiert.

Es handelt sich um eine kollektiv verfasste Anthologie der losen nanopolitics group, die im aktivistischen Umfeld der Londoner Studentenproteste zusammenfand. You can call it something else — whatever you call it. My body becomes limitless in all directions: its shape changes not only outwards but also inwards, it is made of moving fractals.

We live in a mixed reality world, where reality and virtuality have merged into each other. Learning has turned into augmented learning in this mixed reality. Learning appears as a means to an end and the end is the human in the human being. At the same time humans are threatened by alienation in the mixed reality.

Media Education has to work against these tendencies. Die eine Weise besteht darin, E-Learning als einen Prozess zu begreifen. Pfeffer-Hoffmann , Unger , Damit bezieht sich E-Learning weniger auf einen Prozess, sondern vielmehr auf eine konkrete Sache. Die Lernsoftware kann wiederum als ein Programm interpretiert werden, das einen bestimmten Content beinhaltet. E-Learning als Sache bezieht sich also sowohl auf die Software als auch auf das, was mithilfe der Software an die lernende Person herangetragen wird. Hier werden Angebote im Intra- und Internet zu Lernzwecken bereitgestellt.

Mobiles Lernen ist eine Form des Blended Learning bzw. Damit ist E-Learning mehr als nur eine andere, technisierte Weise des Lernens, sondern ein um den technischen bzw. E-Learning ist daher eine Form des Augmented Learning. Zugleich kann das, was mithilfe der Brille gesehen wird, auf Social-Media-Plattformen mit anderen geteilt werden.